Presse
Gastbeitrag - 3. April 2019

Die Lücke schließen: Warum Adhärenzprogramme in keiner Strategie

Healthcare-Professionals sind längst nicht mehr die einzige Informationsquelle moderner Patienten. Immer häufiger recherchieren Betroffene im stillen Kämmerlein. Dr. Google und Co. liefern dabei zwar viel wertvolles Wissen, können Patienten jedoch auch verunsichern oder auf falsche Wege leiten. Ohne professionelle Beratung neigen Erkrankte dazu, auf der Grundlage von selbstangeeignetem Halbwissen eigenmächtig Therapieentscheidungen zu treffen. Schlägt die Medikation an und der Betroffene fühlt sich gesund, bricht er die mitunter lebenswichtige Therapie schlimmstenfalls ab. Dies kann z.B. nach einem Herzinfarkt schnell lebensbedrohlich werden, wenn Patienten die notwendige lebenslange medikamentöse Behandlung eigenmächtig abbrechen. Gleiches gilt, wenn Therapieerfolge erst im Zeitverlauf deutlich werden und ungeduldige Patienten die Wirkung der gewählten Medikamente anzweifeln. Eine Rücksprache mit dem Arzt findet dabei nicht immer statt, bevor Betroffene eigenmächtig auf die Einnahme von Präparaten verzichten. Patienten-Support-Programme schlagen hier die nötige Brücke zwischen Healthcare-Professional und Patient.

Lesen Sie den vollständigen Artikel im PDF-Dokument.

Wir sind für Sie da!
Ich bin

HEALTHCARE IM STURM


Wie sieht die Zukunft des Außendienstes in modernen Vertriebskonzepten aus? Zugangsbeschränkungen in Arztpraxen, Apotheken und Kliniken nehmen zu. Gleichzeitig werden Therapieansätze komplexer und individueller. Der Informationsdruck steigt. Der Pharmavertrieb muss lernen, seiner Zielgruppe zuzuhören und Informationen auf den Punkt zu liefern. Mehr Selbstbestimmung bei Ärzten und Patienten erfordert ganzheitliche Vertriebsstrategien.


Wie kann Ihr Pharmavertrieb in Zukunft überleben?

Mehr erfahren